Kinan Azmeh CityBand / Pepe Auer /
Multiphonics7 / Han Bennink & Joris Roelofs

Kinan Azmeh CityBand / Pepe Auer /
Multiphonics7 / Han Bennink & Joris Roelofs

Freitag, 11.10.2019 / 20:00 Uhr — Domicil Dortmund

Freitag, 11.10.2019 / 20:00 Uhr
— Domicil Dortmund

Kinan Azmeh CityBand
Wie ungemein vielseitig der Klarinettist Kinan Azmeh ist, lässt sich schon an der Vielzahl prominenter Musiker ablesen, mit denen er gearbeitet hat. Daniel Barenboim, John McLaughlin, Yo-Yo Ma: Seine Projekte schlagen einen Bogen von der Klassik über den Jazz bis zur Weltmusik. Azmeh, der seit 1998 in New York lebt, gastiert auch als Solist beim New York Philharmonic oder an der Pariser Opéra Bastille. Sein musikalischer Lebensmittelpunkt aber ist seine 2006 in New York gegründete CityBand.

In diesem Quartett, gemeinsam mit Kyle Sanna (Gitarre), Josh Myers (Bass) und John Hadfield (Percussion), beschreitet Kinan Azmeh die Wege zwischen Jazz, Klassik und der Musik seiner Heimat Syrien. Die New York Times wählte dazu eines der schönsten Prädikate im Musikjournalismus: „Soulful“ – voller Soul.

Besetzung
Kinan Azmeh, cl
Kyle Sanna, git
Josh Myers, b
John Hadfield, perc

Pepe Auer – White Noise
Der Klarinettist Christoph Pepe Auer gilt als einer der interessantesten österreichischen Jazzmusiker. Er hat mit der Jazz Big Band Graz, dem Vienna Art Orchestra und im Duo mit Manu Delago gespielt und wandelt geschickt zwischen Jazz, Pop und elektronischer Musik. Manche seiner Instrumente hat er eigens erfunden – ein Murmelspiel etwa in jahrelanger Tüftelei zu einem „Pepephon“ ausgebaut. Sein neuestes Instrument ist eine Kontrabassklarinette, die eine warme, archaische Klanggarbe auf die Bühne bringt.

So bewegt er sich auch in seiner White Noise Band, mit Cellist Clemens Sainitzer, Pianist Mike Tiefenbacher und Schlagzeuger Gregor Hilbe, bei jedem Schritt hin zu neuen Ufern. Am Ende der Reise überträgt sich leicht das Gefühl, das Pepe Auer als ewig Suchenden prägt: Davon hat man noch lange nicht genug.

Besetzung
Pepe Auer – cl
Mike Tiefenbacher – p
Clemens Sainitzer – clo
Gregor Hilbe – dr

Multiphonics7 ft. Joris Roelofs – Rope Dance
Der Amsterdamer Klarinettist Joris Roelofs ist Artist in Residence des Multiphonics Festival 2019. In dieser Rolle überarbeitete er eine 75-minütige Suite für Fagott, Schlagzeug, Bass, Klavier und Klarinette – eine Auftragskomposition für das North Sea Jazz Festival 2016. Er arrangierte das Stück neu für die Besetzung der „Multiphonics 7“: vier Klarinetten in allen Höhenlagen sowie Klavier und Rhythmusgruppe.

Die Komposition verbindet die Felder der Musik und der Philosophie in einem ganz konkreten Bild: Friedrich Nietzsches Vision des Seiltänzers. Nietzsche sieht im Tanz die Freiheit von allen Hemmungen. „Wir sollten beim Musizieren tanzen“, sagt Roelofs, „aber genauso beim Schreiben, Denken und Sprechen. Ein Seiltänzer liebt das Unbekannte und die Zukunft – er nimmt sein Schicksal an.“

Besetzung
Joris Roelefs – bcl, comp
Alex Simu – cl
Christoph „Pepe“ Auer – kbcl
Annette Maye – cl, bcl, es-cl
Hans Lüdemann – p
Reza Askari – db
Dirk-Peter Kölsch – dr

Han Bennink & Joris Roelofs – Icarus
Der 35-jährige Amsterdamer Klarinettist Joris Roelofs ist dafür bekannt, Disziplin, Hingabe und einen Drang zur Erkundung zu vereinen. Er spielte mit dem Vienna Art Orchestra und unterhält ein Trio mit Ted Poor und Matt Penman. Der mit 76 Jahren mehr als doppelt so alte Schlagzeuger Han Bennink, ebenfalls aus Amsterdam, arbeitete in den 60ern mit Eric Dolphy, Wes Montgomery und Dexter Gordon und wurde später eine tragende Figur des europäischen Free Jazz. Er ist so energiegeladen wie eh und je, was er im Duo mit Roelofs wunderbar unter Beweis stellt.

Ihr gemeinsames Projekt Icarus präsentiert unter anderem Werke von Kurt Weill, Eric Dolphy und Charlie Haden. Hier können Bennink und Roelofs in der gemeinsamen Improvisation ihre ganz großen Stärken ausspielen: Freiheit, Neugier und Austausch..

Besetzung
Joris Roelofs – cl, bcl
Han Bennink – dr